Neben meiner absoluten Leidenschaft für’s Basteln, liebe ich Baumärkte. Ich könnte Stunden durch die Regale stöbern und neue Werkzeuge und Materialien entdecken. Ich liebe den Geruch von frisch gesägtem Holz und die vielen kleinen Schubladen in der Schraubenabteilung. Mein Herz geht richtig auf, wenn ich etwas Neues entdecke und direkt eine DIY Idee dazu habe. Daher habe ich mich entschieden eine neue Serie zu starten. Sie soll alle meine Baumarktfundstücke zeigen und dazu inspirieren in schnödem Baumaterial auch noch anderes Potenzial zu erkennen.

Eine Maurerschnur für’s Handgelenk

So ähnlich erging es mir vor ein paar Tagen. Ich war in einem meiner Lieblingsbaumärkte unterwegs und habe eigentlich gar nichts bestimmtes gesucht. Mit ein paar neuen Pflanzen für den Garten schlenderte ich an den Regalen vorbei und blieb mit den Augen an dieser wunderschönen pinken Kordel hängen. Ich bin eigentlich gar kein großer Pinkfan, aber meine dreijährige Tochter hat mich damit irgendwie infiziert. Vor allem Neonpink hat es mir angetan. Und da strahlte es mich an und noch glücklicher hat es mich gemacht als ich “Maurerschnur” darauf gelesen habe. Ich finde es einfach toll, Dinge zu zweckentfremden und ich bin mir sicher, die wenigsten haben ne Maurerschnur am Handgelenk :D Für mich als Bastelfreak und Baumarktgroupie genau das richtige Accesoire.

Ihr braucht

  • pinke Maurerschnur
  • Zange
  • Klebstoff
  • Schere
  • Schmuckösen
  • Verschluss
  • Maskingtape

Und so geht’s

Zunächst schneidet ihr sechs etwa 30 Zentimeter lange Stücke von der Maurerschnur ab. Drei davon nehmt ihr und legt sie wie im ersten Bild vor euch. Wie ihr nun die anderen drei Schnüre mit den ersten verschlingen müsst, entnehmt ihr am besten den Bildern, denn das zu beschreiben erscheint mir so gut wie unmöglich. Ich hoffe ihr könnt auf dem Bild sehen wie das Ganze zusammengebaut ist. Ansonsten googelt einfach mal nach Trossensteg, denn so heißt dieser Seemannsknoten.

Nun könnt ihr auch noch ein paar Perlen einbauen, ich habe mich für die einfache Variante entscheiden und die beiden Enden zu einem Zopf geflochten. Wenn ihr eine Seite fertig habt, klebt ihr diese am besten mit etwas Klebeband oder Maskingtape fest, so dass die beim Flechten der zweiten Seite nicht wieder auf geht.

Jetzt müsst ihr nur noch etwas Kleber in die Schmuckhülsen kleben und die beiden Zopfenden mit einem spitzen Gegenstand fest drücken. Mein Band ist etwas zu lang geworden weil ich beim Ausmessen nicht die Länge des Verschlusses eingerechnet habe. Also achtet darauf, dass zu dem eigentlichen Band noch etwas dazu kommt.
Ich wollte diese DIY erst gar nicht zeigen, aber nachdem auf meinem Instagramaccount (freu mich immer über neue regelmäßige Leser) gefragt habe ob Interesse an einer Anleitung besteht und sich einige gemeldet haben, hab ich mich sofort an den Beitrag dazu gesetzt.

Was haltet ihr von dieser neuen Reihe mit Baumarktfundstücken? Ich werde versuchen einmal im Monat etwas zu diesem Thema zu posten und freue mich riesig, dass ich jetzt noch einen Grund mehr für einen Baumarktbesuch habe. Gerne könnt ihr mir auch etwas dazu schicken und ich überlege mit ein DIY zu eurem Fundstück.

©





Related Post